Warum ich liberal bin

… oder tollerant.
… oder gemäßigt.
… oder parlamentarischer Demokrat.
… Volksabstimmungen ablehne.

Wie ich in meinem letzten Beitrag schleunig und ohne Quellen gezeigt habe regiert im Musterland der Demokratie nicht die Demokratie sondern ganz im Gegenteil der Rassismus, die irrationale Angst vor allem Fremden. Die Schweizer Demokratie wird von Rechtspopulisten aber auch von ganz normalen Bürgern gerne als Vorbild für ganz Europa, insbesondere Deutschland, bemüht. Man möchte die selben Volksabstimmungen haben wie im Alpenland und das eigene Schicksal mit der eigenen Stimme in die Hand nehmen. Doch leben wir leider in einer Zeit und einer Gesellschaft in der Demokratie nicht unbedingt die Herrschaft der Vernunft und der Rücksicht bedeutet. Wir leben vielleicht in einem liberalen Rechtsstaat dafür aber in einer reaktionären Gesellschaft. Lieber heute als morgen möchte man sich von den Fesseln des guten Geschmacks befreien, alle Ausländer vertreiben und die nationale Befreiung ausrufen.

Auch wenn viele es gerne so hätten ist Demokratie nicht die Herrschaft der Mehrheit über die Minderheit. Demokratie ist auch kein Vehikel um die Überlegenheit einer Nation zu beweisen oder gar einen komplett anderen Staat zu errichten. Die Demokratie ist, meiner Meinung nach, dafür da, das jedes Individuum einer Gesellschaft so leben kann und dort leben kann wo es will. Die Demokratie soll es sich nicht zur Aufgabe machen den Menschen zu erziehen oder die ethnische Konformität herzustellen. Ihre Aufgabe ist es auch nicht das BIP mit aller Macht zu stärken oder die Wirtschaftskraft eines Landes zu stärken. Auch wenn viele intelligente Menschen nachweisen können
das Kapitalismus und Marktliberalismus zu mehr Wohlstand führen ist das für mich doch von nachrangiger Entscheidung wenn es darum geht ein Gesellschaftssystem zu favorisieren. Selbst wenn der marktkonforme Sozialismus gigantische Wachstumsraten vollführt ist es nicht wer in solch einem System zu leben. Am Ende des Tages und Lebens entscheidet nicht wie viel Reichtum man angehäuft hat sondern wie glücklich und frei man ist. Deshalb kann ich nur einen liberalen Verfassungsstaat fordern der die Freiheit der Wirtschaft, Reise, Migration und Gedanken schützt. Leider widersprechen diesen Idealen oft die Meinungen der einfachen Bevölkerung und populistische Volksabstimmungen sorgen nicht für mehr Demokratie. Allgemein ist es für die Freiheit nicht besonders förderlich wenn jeden Tag elementare Menschenrechte abgeschafft werden. Manchmal braucht es einfach Politiker, Experten oder ein Parlament das wie der Fels in der Brandung steht un die individuellen Rechte vor den Befindlichkeiten der Bevölkerung rettet. Denn Befindlichkeiten ändern sich oft, Moral ist ständig im Wechsel und neue Säue werden fast täglich durchs Dorf getrieben.

Doch. Welche Utopie verfolge ich? Bin ich in Wahrheit doch ein verkappter Kommunist der Gefallen am Prinzip: „Jeder nach seiner Fähigkeit, jeder nach seinem Bedürfnis“ findet? Wahrscheinlich ist das so. Wahrscheinlich denke ich das jeder Mensch so leben sollte wie er will. Doch am Ende des Tages kann auch das Motto der Kommunisten nur umgesetzt werden wenn das Individuum befreit wird. Wenn jeder einzelne Mensch die absolute Freiheit hat und wenn alle Reichen Reich und alle Armen Reich sind. Nicht wenn alle Produktionsmittel der Gesellschaft gehören oder alle Pferde dem Wolf. Das bringt nichts. Gleichmacherei ist nicht Freiheit und Freiheit ist nicht Gleichmacherei. Denn der Unterschied ob alle den selben Startpunkt oder das selbe Ziel haben ist ein gewaltiger. Und genau diesen Unterschied muss ein liberaler Verfassungsstaat überbrücken. Er muss es allen ermöglichen das selbe Ziel zu erreichen. Er muss allen die Werkzeuge geben um erfolgreich zu sein und er hat für gleiche Chancen zu sorgen. Er darf auch den Typen der Steine wirft von der Bahn nehmen oder den Stolperdraht der die Schwachen schwächt entfernen. Er soll die Konkurrenten nur nicht ins Ziel tragen. Am Ende des Tages ist man doch am stolzesten auf das was man selbst erreicht und erkämpft hat. Nicht auf das was einem der richtige Geburtsort verschafft hat. Reich geboren zu werden ist einfach. Reich zu werden dagegen ein harter und steiniger Weg.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s